Link zur Startseite

News Portal

Grünes Licht auf neuer grüner Spur bei den Mautstellen Gleinalm und Bosruck

Nach Umbau kommt man mit digitalem Streckenmautticket oder Jahresmautkarte rascher und bequemer durch die Mautstellen auf der A 9 Pyhrnautobahn

Alles neu bei den Mautstellen Gleinalm und Bosruck auf der Pyhrnautobahn! Über die Sommermonate werden die beiden Mautstellen umgebaut, ab Mitte September gibt es dann freie Fahrt, eine grüne Spur, ein neues Mautsystem und eine komplett neue Beschilderung. Beseitigt wird im Zuge des Umbaus auch das bekannte Problem mit den Spurbreiten. Die engen Durchfahrten werden deutlich verbreitert.

Die engen Fahrspuren sorgten vor allem bei Inhabern größerer und breiterer Fahrzeuge oft für Schwierigkeiten. Die engsten waren bisher 2,26 Meter breit, künftig ist die schmalste Durchfahrt aber 3,16 Meter. Durch die geänderten Breiten sind künftig weniger Durchfahrtsspuren vorhanden.

Grüne Spur ohne Schranken

Dieser Umstand wird durch eine umfangreichere Neuerung ausgeglichen. Denn auch das Mautsystem wird im Zuge des Umbaus modernisiert, wodurch sich eine Änderung bei der als Videomaut bekannten Spur (eigentlich Digitale Streckenmaut) ergibt. Diese ist künftig schrankenlos und damit rascher passierbar. Damit wird es möglich, dass mehr Fahrzeuge in kürzerer Zeit die Mautstelle passieren und es somit zu keinem Stau kommt. Voraussetzung ist wie bisher, dass man entweder bereits ein Digitales Streckenmautticket besitzt (zu kaufen auf shop.asfinag.at oder in der App unterwegs) oder eine Jahresmautkarte hat.

Die schnellere Fahrspur ist auch leicht erkennbar: Eine grüne Fahrbahn mit dem Symbol der Digitalen Streckenmaut leitet alle Lenkerinnen und Lenker, die ein gültiges Ticket haben, einfach durch die Mautstelle. Alle anderen müssen wie schon bisher zu einer der Mautkabinen fahren.

Neu ist auch die Beschilderung. Schon lange vor der Mautstelle zeigen Schilder klar und übersichtlich an, bei welcher Spur man sich einordnen muss.

Achtung bei Jahresmautkarten

Die raschere und schrankenlose Durchfahrt sorgt aber auch dafür, dass ein bislang gewohntes Service nicht mehr möglich und auch nicht mehr sinnvoll ist. Die Gültigkeitsdauer von Jahresmautkarten kann nicht mehr angezeigt werden. Und mangels Schranken und der Ausleitungsmöglichkeit wäre es auch nicht mehr hilfreich, weil man sowieso nicht stehen bleiben kann. Aus diesem Grund empfiehlt die ASFINAG allen Jahresmautkartenbesitzern, sich beziehungsweise das Kennzeichen online auf asfinag.at zu registrieren. Falls man die Jahresmautkarte nicht online gekauft hat, ist es notwendig, sich an servicecenter@asfinag.at zu wenden. Dann bekommt man rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit der Mautkarte ein Erinnerungsmail. Oder man schließt dann gleich ein Abo ab, wodurch die Mautkarte jedes Jahr - so wie die Digitale Vignette auch - automatisch verlängert wird.

Wer die Ablauffrist übersehen hat und mit einer abgelaufenen Jahresmautkarte durchfährt, muss aber nicht gleich Strafe zahlen. Innerhalb einer vorgegebenen Frist einfach die Mautkarte verlängern und die 120-Euro-Strafe wird gelöscht.

Das ändert sich bei der Mautstelle Gleinalm

Ganz links laufen künftig in beiden Fahrtrichtungen die grüne Spur für Pkw sowie gleich daneben die Go-Maut-Spur für Lkw, zusammen sind diese beiden Spuren insgesamt neun Meter breit. Dazu kommen in Richtung Norden/Linz sechs Spuren mit Mautkabinen, in Richtung Süden sind es vier.

Bei der Mautstelle Bosruck ist die grüne Pkw-Spur ebenfalls links, die Go-Maut-Spur bleibt aber rechts außen. Dazu kommen drei Spuren mit Mautkabinen Richtung Norden sowie vier in Richtung Süden.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).