News Portal

News Portal

Bitte lassen Sie sich impfen!

Landesspitze appelliert gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der steirischen Ärztinnen und Ärzte:

Die steirische Landesspitze appelliert an die Bevölkerung, die Corona-Schutzimpfung in Anspruch zu nehmen. 
Die steirische Landesspitze appelliert an die Bevölkerung, die Corona-Schutzimpfung in Anspruch zu nehmen.
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zeigt sich erfreut über den bisherigen Impffortschritt und rief dazu auf, sich weiterhin zur Impfung anzumelden. © Land Steiermark/Jesse Streibl; bei Quellenangabe honorarfrei
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zeigt sich erfreut über den bisherigen Impffortschritt und rief dazu auf, sich weiterhin zur Impfung anzumelden.© Land Steiermark/Jesse Streibl; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (10. Juni 2021).- Im Rahmen einer Pressekonferenz rief die steirische Landesspitze mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang, Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß und Soziallandesrätin Doris Kampus heute Mittag (10.6.2021) nochmals gemeinsam mit Ärztekammerpräsident Herwig Lindner, der Allgemeinmedizinerin Reingard Glehr und KAGes-Vorstandsvorsitzendem Karlheinz Tscheliessnigg die steirische Bevölkerung auf, die Corona-Schutzimpfung in Anspruch zu nehmen. Präsentiert wurden dabei auch die Sujets der steirischen Impfkampagne, die mit der Modedesignerin Lena Hoschek, der Medizinerin Natalija Cokic und dem ehemaligen Skirennläufer und nunmehrigem Moderator Hans Knauß auch von prominenter Seite unterstützt wird.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zeigte sich erfreut über den bisherigen Impffortschritt sowie die aktuelle epidemiologische Entwicklung in der Steiermark, appellierte aber auch an die Steirerinnen und Steirer: „Mittlerweile wurden bereits 50 Prozent der impffähigen Menschen in der Steiermark geimpft, damit stehen wir insgesamt gut da, aber wir müssen auf den letzten Metern noch einen Zahn zulegen. Wir rechnen damit, dass wir im Lauf der kommenden Wochen rund 700.000 Steirerinnen und Steirer geimpft haben werden, aber wir streben eine Impfquote an, die noch höher ist. Gerade auch in Anbetracht der Öffnungsschritte dürfen wir nicht vergessen, dass die Epidemie noch nicht vorbei ist. Wir müssen auch weiterhin alle an einem Strang ziehen, damit uns nicht am Ende der sehr guten Entwicklung die Luft ausgeht.” Man nehme etwaige Sorgen oder Zweifel der Menschen in der Steiermark bezüglich der Impfstoffe sehr ernst, so Schützenhöfer, der abschließend unterstrich: „Wir alle müssen uns in diesem Zusammenhang auf die Aussagen der weltweit führenden Wissenschafterinnen und Wissenschafter verlassen und daher lautet mein Appell an die Steirerinnen und Steirer: Bitte lassen Sie sich impfen!″

„Es freut mich sehr, dass so viele Steirerinnen und Steirer bereit sind, sich impfen zu lassen. Herzlichen Dank auch an die prominenten Persönlichkeiten, die sich als Testimonial für unsere Kampagne ‚Steiermark impft‘ zur Verfügung gestellt haben. Je mehr unserer Landsleute sich impfen lassen, umso schneller können wir in unsere geliebte Normalität zurückkehren und umso rascher werden sich die heimische Wirtschaft und der steirische Arbeitsmarkt wieder erholen", betonte Landeshauptmann-Stv. Anton Lang.

„Wir treten jetzt in die entscheidende Phase in der Bekämpfung der Pandemie ein. Jede Impfung ist wichtig, sich selbst und zugleich andere zu schützen. Wir tragen für jene, die sich nicht impfen lassen können, eine hohe Verantwortung. Nur ein Schutzwall aus ausreichend Geimpften kann unsere Kinder schützen und ihnen so eine gute Zukunft ermöglichen. Gemeinsam können wir diese Pandemie besiegen: Lassen Sie sich impfen!″, so Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.

Soziallandesrätin Doris Kampus: „Schwächere Mitglieder der Gemeinschaft zu schützen und aus Rücksicht mitunter drastische Einschränkungen der eigenen Freiheit hinzunehmen, war das Gebot zu Beginn der Pandemie. Solidarität war gefragt und wird auch weiterhin gefragt sein. Das gilt insbesondere für die Impfungen. Jede und jeder, die und der sich impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst. Alle übernehmen damit auch ein Stück Mitverantwortung für die Gesundheit anderer, die möglicherweise stärker gefährdet sind. Denn das Virus unterscheidet gar nicht - weder zwischen Mann und Frau, noch Alt und Jung oder Herkunft der Menschen.″

„Dank der hohen Investitionen in die Wissenschaft konnte durch die rasche Entwicklung der Impfstoffe eine wahre Erfolgsgeschichte in der Medizin geschrieben werden. Wir haben in der Steiermark bereits eine hohe Durchimpfungsrate, aber wir müssen mehr erreichen, um einen besseren Gemeinschaftsschutz erreichen zu können. Wir setzen daher insbesondere auf die Überzeugungskraft der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, weil Impfen ist Vertrauenssache″, so Ärztekammer-Präsident Herwig Lindner.

Als Vertreterin der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, die derzeit in der Steiermark Impfungen durchführen sagte die Allgemeinmedizinerin Reingard Glehr: „Ich bin überaus stolz, als Hausärztin Teil der größten Impfaktion in der Geschichte des Landes zu sein. Die Impfung ist ein großer Schritt in Richtung Normalität.”

Der KAGes-Vorstandsvorsitzende Karlheinz Tscheliessnig betonte: „ Wir befinden uns einer erfreulichen Phase, die Zahlen sind so niedrig wie noch nie. Diese Zahlen, die wir jetzt genießen und uns die Rückkehr ins normale Leben ermöglichen, verdanken wir natürlich der Impfung. Dass wir Luft nach oben haben, ist bereits mehrfach gesagt worden. Diese Erkrankung ist saisonal. Das Tragen der FFP2- Maske hat dazu geführt, dass der Verbrauch von Antibiotika um 40 Prozent gesunken ist. Wir hatten weniger Erkältungskrankheiten und Infektionen, wegen der Hygienemaßnahmen, der Abstandsregeln und auch wegen der Lockdowns. Auch von mir kommt der Appell, bleiben Sie vorsichtig, halten Sie Abstand, tragen Sie die FFP2-Maske, wann immer Sie das Gefühl haben, Sie zu brauchen und lassen Sie sich impfen.″

Graz, am 10. Juni 2021

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).