Link zur Startseite

News Portal

Energy Globe STYRIA AWARD 2021 überreicht

Steirische öko-innovative Projekte im Bereich Energie, Umwelt und Klima ausgezeichnet

Die KAGes gewann mit ihrem Projekt das Goldene Ticket des Energy Globe STYRIA AWARD 2021: Christian Purrer (Energie Steiermark), Christian Sixt und Rudolf Elsenwenger (KAGes) und Ursula Lackner (v.l.) © Foto: Werner Krug; bei Quellenangabe honorarfrei
Die KAGes gewann mit ihrem Projekt das Goldene Ticket des Energy Globe STYRIA AWARD 2021: Christian Purrer (Energie Steiermark), Christian Sixt und Rudolf Elsenwenger (KAGes) und Ursula Lackner (v.l.)© Foto: Werner Krug; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz, am 24. Juni 2021.- Gestern Abend (23.06.) wurde in der Aula der Alten Universität in Graz der Landespreis „Energy Globe STYRIA AWARD 2021" vergeben. Das Land Steiermark und die Energie Steiermark loben den steirischen Landespreis Energy Globe STYRIA AWARD gemeinsam aus und prämieren damit jährlich die besten steirischen öko-innovativen Projekte im Bereich Energie, Umwelt und Klima. Heuer wurden insgesamt 82 Projekte steiermarkweit eingereicht und die Fachjury war von der Ideenvielfalt und dem regionalen Know-How begeistert. Überreicht wurden die Gewinnerstatuen von Umweltlandesrätin Ursula Lackner und Christian Purrer, Vorstandssprecher der Energie Steiermark AG. „Die Ideenvielfalt und das regionale Know-how im Bereich Umwelt- und Klimaschutz ist in der Steiermark riesig. Und das brauchen wir auch für die Mammutaufgabe, uns dem Klimawandel entgegenzustellen. Egal ob bei der Energiewende, der Verbesserung unserer Energieeffizienz oder im Umweltschutz: Wir sind auf innovative Ideen in allen Bereichen unseres Lebens angewiesen. Der Energy Globe zeichnet die zukunftsträchtigsten Ansätze aus und fördert damit den Innovationsgeist", betonte Umweltlandesrätin Ursula Lackner, die allen Preisträgerinnen und Preisträgern für ihr Engagment dankte.  

Der Preis wurde in den Rubriken Forschung, Anwendung, Kommunen, Jugend und Bildung sowie zum Fokusthema „Gebäude" überreicht. Zusätzlich wurde das Goldene Ticket und damit auch die fixe Nominierung für den nationalen Energy Globe Bewerb verliehen. Das Interesse war auch dieses Jahr wieder sehr hoch. Weiters konnte sich die Qualität der eingereichten Projekte sehen lassen und sie spiegelt auch die Aktualität der Themen Energie, Umwelt und Klima wieder. „Verantwortungsvoll mit dem Thema Energie umzugehen heißt, sie effizient und sparsam einzusetzen. Die Umwelt zu schützen, das ist unsere Pflicht. Darum setzt die Energie Steiermark auf hundert Prozent grüne Energie aus erneuerbaren Energiequellen. Für diese Werte stehen auch der Landespreis Energy Globe STYRIA AWARD und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Aus diesem Grund haben wir die Verleihung auch in diesem Jahr wieder gerne unterstützt" so Vorstandssprecher Christian Purrer und Vorstand Martin Graf von der Energie Steiermark.

Für den international größten Umweltpreis „Energy Globe" wurden heuer aus 180 Ländern rund 2000 Projekte eingereicht. Insgesamt 873 kamen aus Europa, davon 243 aus Österreich und 82 eben aus der Steiermark. Aus der Steiermark kamen auch dieses Jahr wieder österreichweit die meisten Einreichungen. Der Preis wird durch das Land vergeben und von der Energie Agentur Steiermark organisiert. Die Energie Steiermark war auch in diesem Jahr zuverlässiger Sponsor der Veranstaltung. „Der Landespreis Energy Globe STYRIA AWARD hat in der Steiermark schon große Tradition. Von Anbeginn an sind wir das Bundesland mit den meisten Einreichungen und mit Projekten mit sehr hoher Qualität. Auf Grund des nach wie vor großen Interesses und der hohen Aktualität der Themen Energie und Klima organisieren wir mit Freude und großem Engagement diesen Landespreis", unterstrich Edgar Chum, Geschäftsführung Energie Agentur Steiermark.

Gewinnerinnen und Gewinner des Landespreises
In der Rubrik Forschung gewann die TU Graz, Institut für Biobasierte Produkte und Papiertechnik gemeinsam mit der Montanuniversität Leoben. Mit dem Projekt „LingoBatt" ist ein Meilenstein im Design der nächsten Generation von umweltfreundlichen Stromspeichern gelungen. Die österreichische Papierindustrie produziert jährlich mehrere Millionen Tonnen an Reststoffen wie Lignin, welches bislang überwiegend thermisch verwertet wurde. Forscherinnen und Forscher an der TU Graz haben nun eine effiziente Methode entwickelt, um aus dem Lignin einen nicht brennbaren, vanillinbasierten Elektrolyten für Redox-Flow-Batterien zu gewinnen. Auch aus ökonomischer Sicht hat das Projekt den Grundstein für eine neue Wertschöpfungskette in der Papier- und Zellstoffindustrie gelegt
und bietet dabei zahlreiche weitere Vorteile für die Batteriebranche. 

Die VA Erzberg GmbH überzeugte mit dem Aufbau eines Oberleistungssystems für Schwer-LKWs und konnte in der Rubrik Anwendung den Energy Globe StYRIA AWARD mit nach Hause nehmen. Die VA Erzberg GmbH betreibt am steirischen Erzberg den größten Bergbau Österreichs, sowie den größten Hartgesteinstagbau Mitteleuropas. Der Transport des abgebauten Materials erfolgte bisher mittels dieselbetriebener Schwer-LKWs mit einer Nutzlast von rund 100 Tonnen. Um den Abbau energieeffizienter und umweltfreundlicher zu gestalten, wird derzeit entlang der Hauptförderrampe ein Oberleitungssystem für elektrisch angetriebene Schwer-LKWs umgesetzt. 

In der Kategorie Kommunen holten sich die Stadtwerke Mürzzuschlag und die Firma SOLID Solar Energy Systems den begehrten Preis. Bereits vor rund 40 Jahren wurde in Mürzzuschlag begonnen, eine gasbasierte Fernwärmeversorgung aufzubauen. In den letzten Jahren ist der Wärmebedarf durch Netzausbau und neue Anschlüsse weiter gestiegen. Um langfristig eine nachhaltige und auch preisstabile Fernwärmeversorgung gewährleisten zu können, haben die Stadtwerke Mürzzuschlag ein praktikables und wirtschaftlich machbares Konzept für die künftige Fernwärmeerzeugung erarbeitet. Neben dem weiteren Ausbau der Biomasse wurde im Jahr 2020 eine 5000 m² große Solarthermieanlage ins Netz integriert. Geplant und errichtet wurde sie von der Firma SOLID.

Die Schülerin Doris Juri und der Schüler Alexander Masser hatten mit ihrer Diplomarbeit „Energieautarker Eisspeicher Green Village" an der HTL Bulme Graz-Gösting in der Rubrik Jugend und Bildung die Nase vorn. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit haben sie eine Eisspeicheranlage zur Wärme- und Kälteversorgung mehrerer Räume im Green Village umgesetzt. Die verwendeten Betriebsmittel wurden dabei gemeinsam mit den Projektpartnern ausgelegt, berechnet, installiert und in Betrieb genommen. Das vorrangige Ziel dabei war, dass der gesamte Prozess energieautark - also ohne Zukauf von Energie aus dem Netz - funktioniert. Dies gelingt durch Kombination der Eisspeichertechnologie mit
Hybridkollektoren, welche die Wärme- und die Heizungspumpen mit Strom versorgen.

Für die Sanierung der Volksschule in Semriach gab es für die Gemeinde Semriach und die Architekten von ARCH+MORE ZT GmbH den ersten Preis beim Fokusthema Gebäude. Neben einer umfassenden thermischen Sanierung wurde der historische Dachstuhl mit heimischen Holz, Zellulosedämmung und Lärchenholzfenstern mit Sonnenschutz zu einer zeitgemäßen Bildungslandschaft ausgebaut. Am Dach des Hauptgebäudes ist eine 20 kWp
Photovoltaikanlage installiert. Die Klassenzimmer sind mit modernster LED Beleuchtung ausgestattet. Eine Komfortlüftung mit Lufteinbringung durch Leinensäcke sorgt für eine optimale Raumluftqualität. Für die Umsetzung wurden durchwegs heimischen Firmen beauftragt und ökologische Materialien, wie Holz, Zellulose und Kalk eingesetzt. 

Über das „Goldene Ticket" für den nationalen Energy Globe Bewerb, der im Oktober vergeben wird, konnte sich die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. freuen. Mit dem Beschluss der Klima- und Energiestrategie PROKlima+ legt die KAGES den Weg zu einem klimaneutralen und energiesicheren Gesundheitsunternehmen fest. Das größte Dienstleistungsunternehmen der Steiermark setzt damit seine erfolgreiche Umweltarbeit fort und möchte damit bis 2040 klimaneutral sein. Die quantifizierten Zielsetzungen für 2025 mit
den zugehörigen Maßnahmen sind faktenbasiert und partizipativ, unter konsequenter Einbindung vieler Abteilungen und Funktionseinheiten, Gremien und zahlreicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, erarbeitet.

Details zu den Preisträgerinnen und Preisträgern finden Sie Externe Verknüpfung hier. Weitere Informationen bieten die Websites Externe Verknüpfung www.energyglobe.at und Externe Verknüpfung www.technik.steiermark.at/energyglobe. Für Fragen wenden Sie sich bitte an die Energie Agentur Steiermark unter der Telefonnummer 0316/269700-0.

Weitere Bilder von der Verleihung finden Sie demnächst in unserer Externe Verknüpfung Fotogalerie.

Graz, am 24. Juni 2021

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Sabine Jammernegg unter Tel.: +43 (316) 877-2999, bzw. Mobil: +43 (676) 86662999 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).