Am 31.12.: Freies Impfen von 10 bis 20 Uhr in der gesamten Steiermark

Jahresbilanz: 2,2 Millionen Arbeitsstunden wurden 2021 an den Test- und Impfstraßen des Landes geleistet

Impf- und Testmöglichkeiten während der Feiertage © Land Steiermark
Impf- und Testmöglichkeiten während der Feiertage© Land Steiermark

Graz, am 30. Dezember 2021.- Beim 43. Impf-Update des Landes Steiermark informierten heute Vormittag (30.12.2021) Impfkoordinator Michael Koren, Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig und Test- und Impfstraßenverantwortlicher Harald Eitner zum letzten Mal in diesem Jahr zum Stand der Corona-Schutzimpfungen in der Steiermark.

Impfkoordinator Michael Koren: „Insgesamt wurden in diesem Jahr bis 29.12.2021 in der Steiermark über 2,2 Millionen Corona-Schutzimpfungen verabreicht. 73,61 Prozent der Bevölkerung haben zumindest eine Impfung bekommen. Die letzten Wochen waren bereits von sehr vielen Drittimpfungen geprägt, mit derzeit fast 500.000 Drittgeimpften und einem Anteil von 39,74 Prozent an der Gesamtbevölkerung liegen wir im Bundesländervergleich sehr gut. In der vergangenen Woche gab es auch wieder Neuerungen seitens des Nationalen Impfgremiums, die wir natürlich sofort umgesetzt haben: So ist es bei der Personengruppe der 12- bis 17-Jährigen nun erlaubt, die dritte Impfung in Ausnahmefällen, also nach intensiven Aufklärungsgesprächen und ausdrücklichem Wunsch, die Frist von 6 Monaten zu unterschreiten und die dritte Impfung frühestens vier Monate nach der zweiten zu verabreichen. Zum neuen Impfstoff Novavax möchte ich nochmal betonen, dass es derzeit noch kein Lieferdatum gibt. Es ist auch nicht möglich, sich auf unserer Anmeldeplattform für Novavax voranzumelden. Wenn der Impfstoff da ist, wird es ihn bei einigen freien Impfterminen und auch bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten in den Impfordinationen geben. Sehr erfreulich ist, dass wir bereits 11.833 Kinder zwischen fünf und elf Jahren haben, die geimpft wurden. Am 16. Jänner wird es – abseits der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, die Kinderimpfen anbieten – unser nächstes Angebot für Kinder an den Impfstraßen geben. Für den Bezirk Liezen gibt es bereits am 4. Jänner ein freies Impfangebot für Kinder bei zwei Impfbussen.″

„Seit Anfang des Jahres haben wir in der Steiermark insgesamt 2,27 Millionen Impfungen durchgeführt. Damit können wir sicherlich von der größten Impfaktion aller Zeiten sprechen, die Herausforderung war ja, die gesamte Bevölkerung insgesamt drei Mal durchzuimpfen″, zog Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig Bilanz. Pro Monat haben in diesem Jahr durchschnittlich 190.000 Impfungen stattgefunden, an den steirischen Impfstraßen seien an sieben Tagen die Woche mindestens 317 Personen pro Tag im Einsatz, so Wlattnig: „Im niedergelassenen Bereich impfen steiermarkweit rund 670 Ärztinnen und Ärzte, 400 davon im Durchschnitt an mindestens einem Tag pro Woche. 200 dieser Impfärztinnen und Ärzte bieten auch Impfungen für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren an.″

Am Ende könne man nun eine durchaus erfolgreiche Bilanz über das Jahr 2021 ziehen, so Wlattnig weiter: „Es ist uns gelungen, Impfquoten von knapp 74 Prozent Erstimpfungen, über 70 Prozent Zweitimpfungen und fast 40 Prozent Drittimpfungen zu erreichen, womit wir im Bundesländervergleich sehr gut dastehen. Auch hinsichtlich der Inzidenzienlage liegt die Steiermark im Bundesländer-Vergleich vergleichsweise gut: So hat das Prognosekonsortium gestern für die Steiermark für den Prognosezeitpunkt 5. Jänner 2022 die beste Inzidenzien-Prognose aller Bundesländer abgegeben, was natürlich durchaus erfreulich ist und sicherlich auch mit den guten Impfzahlen zusammenhängt.″ Dennoch, so Wlattnig, bleibe keine Zeit, sich auszuruhen: „Die Omikron-Variante setzt sich auch bei uns immer mehr durch, daher gilt weiterhin – impfen, impfen, impfen.″

Anschließend gab Wlattnig einen Überblick über die Impfzahlen der vergangenen Woche (Donnerstag, 23.12.2021 bis inklusive Mittwoch, 29.12.2021): In dieser Woche wurden 43.122 Imfpungen durchgeführt, darunter knapp 4.000 Erstimpfungen und 30.590 Drittimpfungen. Im Vergleich zur Woche davor, in der fast 100.000 Impfungen stattgefunden haben, sei dies ein deutlicher Rückgang: „Dies ist natürlich den Weihnachtsfeiertagen geschuldet, zudem waren über Weihnachten die Impfstraßen auch an zwei Tagen geschlossen. Wir hoffen natürlich, dass in den nächsten Wochen insbesondere auch die Erstimpfungen wieder steigen werden, schließlich sind in der Steiermark ja derzeit immer noch etwa 184.000 Personen über 14 Jahren nicht geimpft.″ Weiterhin positiv sei hingegen die Entwicklung bei den Drittimpfungen: „Vor rund drei Wochen haben wir uns das Ziel gesetzt, mit Jahresende 500.000 dritte Impfungen gesetzt beziehungsweise eine Drittimpfquote von 40 Prozent der Gesamtbevölkerung erreicht zu haben. Aktuell stehen wir bei 495.554 Drittimpfungen, womit wir auch dieses Ziel heute oder spätestens morgen sicherlich erreichen werden″, so Wlattnig, der abschließend appellierte: „Die steirischen Impfstraßen sind über den Jahreswechsel und in der ersten Jänner-Woche an fast allen Tagen geöffnet (Anm.: Ausnahme ist der 1.1.2021, an diesem Tag sind die Impfstraßen geschlossen). Zudem bieten wir am 31.12.2021 von 10 bis 20 Uhr an den Impfstraßen das Silvesterimpfen an. Nutzen Sie daher die Möglichkeit, sich rund um die Jahreswechsel Ihre Impfung abzuholen, um gut geschützt in das neue Jahr starten zu können.″

Test- und Impfstraßenkoordinator Harald Eitner: „In der Kalenderwoche 51 haben wir an den Impfstraßen des Landes 23.450 Impfungen verzeichnet, bei den Impfbussen wurde 488 Mal geimpft. Das ergibt - den Weihnachtsfeiertagen geschuldet - einen Rückgang zur Kalenderwoche 50, in der alleine an den Impfstraßen über 54.000 Impfungen erfolgten. Allerdings hatten wir auch in der Kalenderwoche 51 Termin-Einladungen und liegen daher im Bundesländervergleich hinsichtlich der Impfzahlen recht gut.″ In der Kalenderwoche 52 seien auf den Impfstraßen bis heute 17.878 Impfungen und bei den Impfbussen 514 Impfungen zu verzeichnen, aber man hoffe, dass heute und morgen noch viele Steirerinnen und Steirer die Chance nutzen, das neue Jahr geimpft zu beginnen, so Eitner. 

2021 seien an den steirischen Teststraßen von etwa 780 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 1,4 Millionen Arbeitsstunden und an Impfstraßen von 760 Beschäftigten über 800.000 Arbeitsstunden – zusammen über 2,2 Millionen – geleistet worden, so Eitner. „Daran sieht man welch schlagkräftige Struktur wir hier in der Steiermark aufgebaut haben!" Zu den Beschäftigten zählen neben Ärztinnen und Ärzten sowie dem Sanitätspersonal natürlich auch Logistiker, Fahrer, Security, Administrationspersonal und andere in der Organisation Beschäftigte.″

Die Impfbusse starteten mit 21.9. später als die Impfstraßen, die Bilanz der Busse kann sich aber auch sehen lassen. Eitner: „Die zwei Impfbusse haben in 218 Gemeinden und bei 33 Betrieben Halt gemacht und insgesamt 14.971 Personen geimpft.″

Ein dritter Impfbus wird nun im neuen Jahr dazukommen. Er wird in der Obersteiermark unterwegs sein und immer von Leoben aus starten. Da sich so die Fahrtzeiten verkürzen, trage das zur Produktivitätssteigerung aller drei Busse bei, so Eitner. Seinen ersten Einsatz wird er am 4.1.2022 zusammen mit einem der schon etablierten Busse im flächenmäßig größten Bezirk der Steiermark, in Liezen, haben. Beide Busse werden an folgenden vier Stationen freies Kinderimpfen mit Kinderfachärzten anbieten:

  • Liezen: 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr
  • Stainach/Pürgg: 12.00 bis 14.30 Uhr
  • Schladming: 14.45 bis 17.15 Uhr
  • Bad Aussee: 15.30 bis 17.30 Uhr

Eitner: „In erster Linie laden wir bei diesen Stationen am 4.1. zum Kinderimpfen ein, aber selbstverständlich sind auch impfwillige Erwachsene herzlich willkommen!″

Auf Fragen zu steirischen Zahlen zur neuen Omikron-Variante antwortete Eitner: „Es gibt derzeit durch die Vorscreenings 85 bestätigte Verdachtsfälle. Aber das ist natürlich nicht das reale Bild. Wir gehen davon aus, dass mittlerweile auch in der Steiermark rund ein Drittel der Neuinfektionen Omikron zugerechnet werden kann. Seit zwei Wochen werden sämtliche an den steirischen Teststraßen abgenommene PCR-Tests durch unsere Labore vorgescreent. Am 24.12. waren beispielsweise 13 Prozent aller Infektionen Omikron geschuldet, am 25.12 schon 18 Prozent, am 26.12. waren es 21 und am 27.12. bereits 35 Prozent. Es ist zu befürchten, dass sich diese Dynamik fortsetzt und Omikron bereits nächste Woche die dominante Variante in der Steiermark sein wird.″

Das 43. Impf-Update kann  hier als Video nachgesehen werden.

Graz, am 30. Dezember 2021

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).