Bundesministerin Karoline Edtstadler zu Gast in der Grazer Burg

Schwerpunkte des Gesprächs mit LH Schützenhöfer: Expertenkonferenz der Nachhaltigkeitskoordinatoren und Europa-Gemeinderäte

BM Karoline Edtstadler war heute für ein Arbeitsgespräch mit LH Hermann Schützenhöfer in der Grazer Burg.
BM Karoline Edtstadler war heute für ein Arbeitsgespräch mit LH Hermann Schützenhöfer in der Grazer Burg. © Foto: Land Steiermark/Binder; bei Quellanangabe honorarfrei

Graz, am 22. April 2022 - Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer empfing heute Mittag (22.04.) Karoline Edtstadler, Bundesministerin für Europa und Verfassung, zu einem Arbeitsgespräch in der Grazer Burg. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen unter anderem die Vorsitzübernahme der Steiermark in der Expertenkonferenz der Nachhaltigkeitskoordinatoren im Oktober sowie auch die parteiübergreifende Initiative „Unser Europa. Unsere Gemeinden", die mittlerweile bereits über 1.500 Europa-Gemeinderäte in den Bundesländern umfasst. 

Die Expertenkonferenz der Nachhaltigkeitskoordinatoren ist das Gremium zur Abstimmung der Nachhaltigkeitsaktivitäten des Bundes und der Länder. Ziel dieser Konferenz ist es, gemeinsame Nachhaltigkeitsaktivitäten zu entwickeln und gemeinsame Strategien zu erarbeiten. Der Ländervorsitz wechselt in regelmäßigen Abständen. Aktuell hat Salzburg den Vorsitz, ab Oktober wird die Steiermark den Vorsitz übernehmen. 

Bereits 1.500 Gemeinden in Österreich engagieren sich für die Initiative „Unser Europa. Unsere Gemeinde." Die Europa-Gemeinderäte sind Ansprechpartner, wenn es um die wirtschaftliche, politische und soziale Entwicklung Europas in den Gemeinden geht. Sie vermitteln EU-Themen auf lokaler und regionaler Ebene.

Die Umsetzung und Etablierung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung in den Ländern sind BM Edtstadler wichtig: „Im Rahmen der Agenda 2030 arbeiten alle Länder der Welt seit 2015 daran Frieden, Demokratie und Nachhaltigkeit zu sichern. Österreich ist vor allem Dank dem Einsatz in der Steiermark Vorreiter bei der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele. Es ist wichtig, dass wir das Bewusstsein für die Agenda 2030 in Österreich weiter stärken und sie in alle Ebenen der Gesellschaft, Politik und Verwaltung integrieren. Gerade das Ziel 16 „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" hat in den aktuell herausfordernden Zeiten an Bedeutung gewonnen. Ich wünsche dem Land Steiermark alles Gute für den Vorsitz in der Expertenkonferenz der Nachhaltigkeitskoordination ab Herbst 2022."

„Wichtiger denn je, ist ein gemeinsames europäisches Handeln", betonte LH Hermann Schützenhöfer und unterstrich weiters im intensiven Austausch: „Nachhaltige Entwicklung fordert den Blick über die Grenzen hinweg. Nur wenn die EU, die Bundesländer und Gemeinden an einem Strang ziehen kann der Weg einer nachhaltigen Entwicklung zielgerichtet, effizient und effektiv beschritten werden. Wie wichtig der Zusammenhalt innerhalb Europas ist sehen wir aktuell im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine. Wir müssen alles daran setzen, dass das Leid für die Vertriebenen und die betroffenen Menschen in der Ukraine gelindert wird."

Graz, am 22. April 2022

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Sabine Jammernegg unter Tel.: +43 (316) 877-2999, bzw. Mobil: +43 (676) 86662999 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).