Abfalltrennung – Keine Umstellung in der Steiermark

Graz (29. Dezember 2022).- Nachdem die Steiermark bereits in der Vergangenheit auch bei Kunststoffverpackungen auf eine maximale Abfalltrennung zur Erreichung hoher Recyclingquoten gesetzt hat, sind in unserem Bundesland ab 1. Jänner 2023 keine Umstellungen notwendig. Umstellungen sind nur in Bundesländern notwendig, die bisher lediglich Kunststoffhohlkörper (zum Beispiel PET-Flaschen) getrennt gesammelt haben.

Die Steiermark leistet bereits aktuell durch die umfassende getrennte Sammlung von Leichtverpackungen, also Verpackungen aus Kunststoff, Styropor, Verbundstoffen, Keramik, Holz und Textilien, einen wesentlichen Beitrag zur getrennten Sammlung von Kunststoffverpackungen. Diese Sammlung von Leichtverpackungen erfolgt zum einen mit Behältern bei Sammelinseln, zum anderen durch bei Haushalten durch die bekannte gelbe Tonne, bzw. den gelben Sack. Somit sind die steirischen Haushalte von der nun erfolgten bundesweit vereinheitlichten Regelung nicht betroffen.

Eine Änderung der Sammlung erfolgt erst nach Einführung des Pfandes auf Einweggetränkeverpackungen aus Kunststoff oder Metall am 1. Jänner 2025. Ab diesem Zeitpunkt werden in ganz Österreich gesetzlich verpflichtend Leicht- und Metallverpackungen gemeinsam gesammelt. In den Regionen Liezen und Schladming werden Leichtverpackungen (LVP) und Metallverpackungen bereits jetzt gemeinsam gesammelt.

Graz, am 29. Dezember 2022

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information die Redaktion:
Kommunikation Land Steiermark-Aussendungen unter E-Mail: kommunikation@stmk.gv.at
zur Verfügung.
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).